Welche Ursachen gibt es für Subluxationen? - Tierarzt Limmattal Natascha Rusch, Urdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chiropraktik und Triggerpunkttherapie
  • Trauma:

Stürze, Vergrätschen, Raufereien mit anderen Hunden, Verletzungen/Prellungen aller Art, Schwergeburt, usw.


  • Köperbau/anatomische Besonderheiten:

Ein langer Rücken und Gliedmassenfehlstellungen führen zu Rückenschmerzen. Hüftgelenks- und Ellbogendysplasie führen früher oder später zu Fehlbelastungen.


  • Bewegungsmangel/einseitige Bewegungsmuster:

Bewegungsmangel kann zu schlechter Bemuskelung und Verspannungen führen. Einseitige Bewegungsmuster führen zu Überbelastung einzelner Körperabschnitte.


  • Alter:

Altersbedingte degenerative Veränderungen wie Arthrose/Arthritis können zu verminderter Beweglichkeit, zur Abnahme von Muskelmasse und dadurch zu erhöhter Anfälligkeit auf Rückenprobleme führen.
Überschiessendes Längenwachstum beim Junghund (va. grosse, schwere Rassen) kann sich als problematisch im Hinblick auf die spätere Rückengesundheit erweisen.


  • Lahmheiten:

Können zu Fehl- und Überbelastung von Rücken und anderen Extremität/-en führen.


  • Sport:

Jede Sportart belastet den Hund auf seine eigene Weise, Überbelastung einzelner Wirbelsäulen- und Gliedmassenabschnitte sind die Folge.


  • Leine und Halsband:

Unsachgemässes Leinenmanagement mit unpassendem Halsband kann zu ernsthaften Verletzungen der Halswirbelsäule führen.


  • Zahn- und Kieferprobleme:

Probleme im Hundemaul führen über das stomatognatische System und die Verbindung von Kopf bis Schwanzansatz durch die Rückenmarkshäute zu Rückenblockaden.


  • organische Ursachen:

Organkrankheiten führen über viszerosomatische Reflexmuster zu Subluxationen und dadurch zu Muskelverspannung und/oder Fehlbelastung.


  • Operation:

Einerseits kann die Operationslagerung selber, andererseits die Überbelastung der gesunden Gliedmassen durch Schonen des operierten Beines zu Rückenschmerzen führen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü